OKT
20
21

Letzte Vorstellung - Die Wand
Kammeroper von Christian Diendorfer
21.10.2018 | 20.00 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

22
23
24

VOM KLANG DER BILDER
24.10.2018 | 19.30
Brucknerhaus Linz

25
26

KÖNIGE BEIM STREET DANCE
MOVE.ON Familienkonzert
26.10.2018 | 11.00
Schauspielhaus Promenade

27
28
29
30
31
NOV
01
02

PREMIERE: La Clemenza ti Tito
Oper von Wolfgang A. Mozart
02.11.2018 | 19.30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

03
04

Tristan und Isolde
Oper von Richard Wagner
04.11.2018 | 17.00 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

05
06
07

La Clemenza ti Tito
Oper von Wolfgang A. Mozart
07.11.2018 | 19.30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

08
09

La Clemenza ti Tito
Oper von Wolfgang A. Mozart
09.11.2018 | 19.30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

10
11
12
13
14
15
16
17

La Clemenza ti Tito
Oper von Wolfgang A. Mozart
17.11.2018 | 19.30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

18

KÖNIGE BEIM STREET DANCE
MOVE.ON Familienkonzert
18.11.2018 | 11.00
Schauspielhaus Promenade

19

Mit dieser Interpretation hätte

Bruckner seine Freude gehabt

Letzte Woche gastierten Markus Poschner und sein Bruckner Orchester Linz in der Basilika Maria Puchheim in Attnang-Puchheim, in der Messehalle Budweis (CZ) und im Brucknerhaus Linz. Am Programm stand - neben Richard Wagners Ouvertüre und  "Hallenarie" aus der Oper Tannhäuser und "Isoldes Liebestod" aus Tristan und Isolde (Sopranistin war die wundervolle Ricarda Merbeth) - auch die "Ur-Dritte" von Anton Bruckner. Nach drei erfolgreichen Konzertabenden, Standing Ovations und zahlreichen Bravos haben Sie kommenden Samstag noch einmal die Möglichkeit die erste Fassung von Anton Bruckners 3. Sinfonie in der Stiftskirche Reichersberg mit dem BOL und seinem Chefdirigenten zu erleben.


Samstag, 6. Oktober 2018  |  19.00 Uhr  |  Stiftskirche Reichersberg

Anton Bruckner Sinfonie Nr. 3 WAB 103 (1872-1873) „Fassung 1873“
Bruckner Orchester Linz
Markus Poschner Dirigent

Karten sind in der Stiftsverwaltung und der Raiba Innkreis Mitte erhältlich.

 

Großartiges Bruckner Orchester und Poschner bescherten Sternstunde
Die im zweiten Teil des Abends zur Aufführung gelangte Sinfonie Nr. 3 d-moll von Bruckner darf als Höhepunkt bezeichnet werden. Das Bruckner Orchester mit seinem Leiter Markus Poschner ließ an diesem Abend eine Sternstunde erleben. OÖ Volksblatt, Kurt Lettner


Mit dieser Interpretation hätte Bruckner seine Freude gehabt
Kein pathetisches Mystifizieren, sondern höchst lebendiges und in der oberösterreichischen Tradition wurzelndes Musizieren. Eine Sternstunde für das Bruckner Orchester. Es bewies seine technisch-klangliche Meisterschaft, doch noch mehr. Mit seiner Bereitschaft, sich auf interpretatorische Abenteuer einzulassen, verwandelte es diese zur Sensation.
Michael Wruss, OÖN

Stürmischer Jubel und Standing Ovations für Dirigent Markus Poschner und das Bruckner Orchester.
Energiegeladen und mit impulsiver Überzeugungskraft motivierte Poschner sein grandios musizierendes Bruckner Orchester zu einer wunderbaren Wiedergabe des anspruchsvollen Programms. Schließlich fesselte Bruckners Sinfonie Nr. 3 mit prächtigen Klangorgien und faszinierte mit traumhaften Motiven, besonders im dramatischen Adagio.
Kronen Zeitung OOE, Fred Dorfer

 

 


Vom vollendeten Urknall


Ist die Erstfassung einer Sinfonie, die der Komponist in weiteren Fassungen bringt, unvollendet? Die vielen Fassungen der Bruckner-Sinfonien haben unterschiedliche Beweggründe. Vollendung ist beim Genius Loci kein betonierter Status. Bruckner, der auf seinen raren Touren tausende Menschen mit seinen Orgelimprovisationen in den Bann gezogen hat, wohnt der Habitus eines Jazzmusikers inne, der auch in seinem kompositorischen Schaffen Ausdruck findet, in dem er heute diese und morgen eine andere Version desselben Themas anbietet.

Die Erstfassung der Dritten, die der Dirigent und Musikwissenschaftler Peter Gülke als „schwieriges Durchbruchswerk“ bezeichnete, hat mit 2052 Takten die größte Ausdehnung aller seiner Sinfonien. In diesem Kulminationswerk steckt unendlich viel musikgeschichtliche Vergangenheit - man denkt dabei sofort an Beethoven - oder aus Bruckners direkter Gegenwart, und hört im vierten Satz die verrückten Offbeats aus Hector Berlioz’ Symphonie fantastique durchschimmern. Natürlich entdeckt man mehr oder weniger offensichtlich Klänge von Richard Wagner, dessen Tannhäuser und Tristan und Isolde wörtlich zitiert werden. Wagner hat Bruckner diese Sinfonie neben der Zweiten zur Widmung nach Bayreuth angetragen. Der „Meister aller Meister“ entschied sich zur Freude Bruckners für die Dritte, die mit der „Annullierten Sinfonie“ (Nullte) und dem Torso der Neunten die Tonart d-moll teilt. (Wieder so ein Bezug zu Beethoven, dessen 9. Sinfonie in eben dieser Tonart steht.) Bruckner erklärte seine Dritte noch zwei weitere Male für „fertig“, wie er es am Ende der Fassungen im Manuskript schriftlich anmerkt. In dieser Musik steckt aber vor allem ungeheuer viel Heimat und Zukunft. Vom Landler braucht man hier im Innviertel gar nicht lang erzählen.

Der Avantgardist Bruckner wendet in dieser Sinfonie serielle Kompositionstechniken an, die erst im 20. Jahrhundert zum Ausbruch kommen, wie er vielleicht genau selbst mit dieser „Ur-Dritten“ umfassend und genial aus sich herausgebrochen ist. Pure organisierte, zukunftsweisende Anarchie mit starker Bodenhaftung, aber was greife ich angesichts dieses abenteuerlichen Sinfonienwunders hilflos zu Wörtern. Sie werden von ihr selbst ergriffen, von der Dritten, diesem Urknall in Bruckners Schaffen!
Norbert Trawöger leitet die Dramaturgie & Kommunikation des BOL


 

© 2018 Bruckner Orchester Linz | Webagentur EDBS