NOV
27

Der Graf von Luxemburg
Operette von Franz Lehár
27.11.2021 | 17:00 Uhr
Großer Saal Musiktheater

28
29
30
DEZ
01
02
03
04

AIDA
Oper von Giuseppe Verdi
04.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

05

Der Graf von Luxemburg
Operette von Franz Lehár
05.12.2021 | 17:00 Uhr
Großer Saal Musiktheater

06
07

Die eigene Konzertreihe
#ZWEI: SKRJABIN 2
07.12.2021| 19:30 Uhr
Brucknerhaus Linz

08

LA BOHÈME
Oper von Giacomo Puccini
08.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal, Musiktheater

09
10

AIDA
Oper von Giuseppe Verdi
10.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

11

Mosaik. Kammermusik
AKADEMIEKONZERT
11.12.2021 | 10:00 Uhr
Orchestersaal Musiktheater

12

Konzert in der Elbphilharmonie
Mozart & Bruckner
12.12.2021 | 19:30 Uhr
Hamburg

13
14

LA BOHÈME
Oper von Giacomo Puccini
14.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal, Musiktheater

15
16
17
18
19

Familienkonzert
Den Klängen auf der Spur
19.12.2021 | 11:00 Uhr
Brucknerhaus Linz


Familienkonzert
Den Klängen auf der Spur
19.12.2021 | 15:30 Uhr
Brucknerhaus Linz


Premiere: IL MATRIMONIO SEGRETO
Komische Oper von Domenico Cimarosa
19.12.2021 | 20:00 Uhr
BlackBox Musiktheater

20

Der Graf von Luxemburg
Operette von Franz Lehár
20.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

21
22
23
24
25
26
27

DAS FIDELIO FREEDOM PROJECT 

 

Die Große Konzertnacht
Freitag, 11. September 2020 | 19.30 Uhr
JKU Linz, Campus, Kepler Hall

 

„Vom griechischen Feldherren und Politiker Perikles stammt der Ausspruch, der bis heute nichts von seiner Gültigkeit verloren hat: ‚Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit. Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut.‘ Wenn Freiheit zur Selbstverständlichkeit verkümmert, geht sie verloren, ehe man es bemerkt. Wenn man es bemerkt, ist es aber zu spät. Es braucht dann großen Mut und viele Opfer, um sie zurück zu gewinnen. Besser man lässt es nicht so weit kommen. Besser man hat den Mut, ein wenig Wohlstand und ein bisschen Sicherheit zu opfern, anstatt die Freiheit aufs Spiel zu setzen.“ Karl Markovics

 

Das Fidelio Freedom Projekt nimmt seinen Ausgang bei Beethovens großer Befreiungsoper Fidelio und richtet die Aufmerksamkeit auf den immer wieder aufs Neue notwendigen Kampf für Freiheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit – ganz im Zeichen des inhaltlichen Schwerpunkts „Autonomy – Democracy“ der diesjährigen Ars Electronica und der aktuellen globalen Konfliktsituationen. Diesem Schwerpunkt folgend begibt sich das Fidelio Freedom Project auf eine Reise in die Kulturgeschichte und greift – ausgehend von der Antike – Motive auf, die sich um Widerstand und um den Kampf für Gerechtigkeit drehen, aber auch Solidarität, das Einstehen füreinander und die Verantwortung des und der Einzelnen thematisieren. Verstärkt werden Markus Poschner und das Bruckner Orchester Linz durch die exzellente Schauspielerin Maria Hofstätter und den facettenreichen Schauspieler und Regisseur Karl Markovics sowie durch die Jazzformation von Bastian Jütte, Harald Scharf, Hugo Friedrich Siegmeth und Nguyên Lê. Die „Ouvertüre vor der Ouvertüre“ steuern live die beiden Musiker Rupert Huber und Roberto Paci Daló bei, die mit Zuspielungen von Poemproducer und Musikerin AGF feinfühlig auf den Abend einstimmen. Die zum Einsatz kommenden Texte und Zitate stammen von Olymp de Gouges, John Milton, Martin Luther King, Franz und Franziska Jägerstätter, Johanna Dohnal, Wislawa Syzmborska, u.a.m.

 

„Das wesentliche Merkmal der einzigartigen gemeinsamen Musikprojekte zwischen Ars Electronica und Bruckner Orchester ist die Grenzenlosigkeit der musikalischen Möglichkeiten und Begegnungen. Das diesjährige Fidelio Freedom Project ist im Wesentlichen inspiriert vom unermüdlichen und unerschrockenen Unterfangen der mutigsten Menschen der letzten Jahrhunderte, Toleranz, Menschlichkeit und Freiheit zum Durchbruch zu verhelfen. Der ewige Kampf gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit im Dienste der Menschheit spricht viele Sprachen, von Beethoven bis Martin Luther King. Der Weg auch heute ist nicht einfacher geworden, die Herausforderungen in unserer durchs Digitale erweiterten Realität immens. Wir wagen hier einen kurzen Moment des Innehaltens.“ Markus Poschner

 

ars electronica Festival 2020 

© 2018 Bruckner Orchester Linz | Webagentur EDBS