NOV
27

Der Graf von Luxemburg
Operette von Franz Lehár
27.11.2021 | 17:00 Uhr
Großer Saal Musiktheater

28
29
30
DEZ
01
02
03
04

AIDA
Oper von Giuseppe Verdi
04.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

05

Der Graf von Luxemburg
Operette von Franz Lehár
05.12.2021 | 17:00 Uhr
Großer Saal Musiktheater

06
07

Die eigene Konzertreihe
#ZWEI: SKRJABIN 2
07.12.2021| 19:30 Uhr
Brucknerhaus Linz

08

LA BOHÈME
Oper von Giacomo Puccini
08.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal, Musiktheater

09
10

AIDA
Oper von Giuseppe Verdi
10.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

11

Mosaik. Kammermusik
AKADEMIEKONZERT
11.12.2021 | 10:00 Uhr
Orchestersaal Musiktheater

12

Konzert in der Elbphilharmonie
Mozart & Bruckner
12.12.2021 | 19:30 Uhr
Hamburg

13
14

LA BOHÈME
Oper von Giacomo Puccini
14.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal, Musiktheater

15
16
17
18
19

Familienkonzert
Den Klängen auf der Spur
19.12.2021 | 11:00 Uhr
Brucknerhaus Linz


Familienkonzert
Den Klängen auf der Spur
19.12.2021 | 15:30 Uhr
Brucknerhaus Linz


Premiere: IL MATRIMONIO SEGRETO
Komische Oper von Domenico Cimarosa
19.12.2021 | 20:00 Uhr
BlackBox Musiktheater

20

Der Graf von Luxemburg
Operette von Franz Lehár
20.12.2021 | 19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

21
22
23
24
25
26
27

MAHLER VIII 

"Es ist das Größte, was ich bis jetzt gemacht. Und so eigenartig in Inhalt und Form, daß sich darüber gar nicht schreiben läßt. Denken Sie sich, daß das Universum zu tönen und zu klingen beginnt. Es sind nicht mehr menschliche Stimmen, sondern Planeten und Sonnen, welche kreisen" (Gustav Mahler).

Mahlers 8. Symphonie entstand 1906 und wurde mit triumphalem Erfolg 1910 in München uraufgeführt. Hier erhielt sie auch ihren Beinamen "Symphonie der Tausend", denn unter der Leitung des Komponisten wirkten 1030 Personen an dieser gesungenen Symphoniekantate mit.

 

Unter der Leitung von Chefdirigent Markus Poschner erklang der Planet Mahler 8 gleich zwei Mal am 21. und am 22. Mai 2019 im Brucknerhaus Linz:

"Um das deutlich zu machen, gilt es, Mahlers musikalische Chiffren zu entschlüsseln. Genau hier setzt Interpretation an, denn nur über diesen Weg kann es gelingen, nicht bloß bombastische Cinemascope-Musik erschallen zu lassen, sondern tatsächlich einen weltumspannenden Kosmos unendlicher Liebe aufzutun. Dieses Verständnis war in diesem Konzert des präzise, klangschön, konzentriert, engagiert und phänomenal ausdruckstark musizierenden Bruckner Orchesters unter dem Chefdirigenten Markus Poschner zu erleben."
Michael Wruss, OÖN > zur vollständigen Kritik

 

"Das Universum ertönte im Brucknerhaus. Markus Poschner entfaltete als souveräner Dirigent ein sinnliches Hörerlebnis, das dem gewichtigen Werk gerecht wurde. Ungemein präzise und feinfühlig setzte das famose Bruckner Orchester den umfangreichen Notentext um." 
Fridolin Dallinger, Volksblatt >
zur vollständigen Kritik

 

Der überwältigende Eindruck, den die genannten Musiker (Meagan Miller, Michaela Kaune, Mirella Hagen, Michaela Selinger, Janina Baechle, Vincent Wolfsteiner, Wilhelm Schwinghammer und Tommi Hakala) gemeinsam mit dem fabelhaften Bruckner Orchester unter dem fulminanten Markus Poschner hinterließen, wurde mit tosendem Applaus belohnt.
Krone, Fred Dorfer

 

Mitwirkende: 

Meagan Miller, Michaela Kaune & Mirella Hagen Sopran
Michaela Selinger & Janina Baechle Alt
Vincent Wolfsteiner Tenor
Tommi Hakala Bariton
Wilhelm Schwinghammer Bass

St. Florianer Sängerknaben
Bachchor Salzburg
Tschechischer Philharmonischer Chor Brno

 

Foto: Reinhard Winkler

© 2018 Bruckner Orchester Linz | Webagentur EDBS