AUG
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
SEP
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18

baiba skride & markus poschner

tradition und revolution

 

„Wir können noch immer alte Formen verwenden, um neue Musik zu schreiben.“ Mit dieser Aussage reagierte Krzysztof Penderecki auf die harsche Kritik, welche die Uraufführung seines Violinkonzerts Nr. 1 in den Kreisen der musikalischen Avantgarde 1977 provozierte. Einst selbst ein kompromissloser Erneuerer an der Spitze einer experimentierfreudigen Moderne, komponierte er ab den 1970er-Jahren wieder vermehrt Werke traditionelle(re)n Zuschnitts, die seine bis heute außerordentliche Popularität bei einem breiten Publikum begründeten. Explizit schloss Penderecki in diesen Werken, zu denen auch das erste Violinkonzert zählt, an die Klangwelten des ausgehenden 19. Jahrhunderts an, an die Harmonik der Wagner-Nachfolge, aber auch an die Sinfonien Bruckners, die er für unübertroffen hielt: „In der Symphonik ist Anton Bruckner mein Meister“, bekannte er noch im Jahre 2000 in einem Interview. Markus Poschner und das Bruckner Orchester Linz lauschen zusammen mit der international gefeierten lettischen Geigerin Baiba Skride diesem Bekenntnis nach und stellen Pendereckis Werk, das der Uraufführungssolist Isaac Stern zum bedeutendsten Violinkonzert nach demjenigen Alban Bergs erklärte, Bruckners weit in die musikalische Moderne vorstoßende Sinfonie Nr. 9 d-moll zur Seite.

 

Sonntag, 11. September 2022
18.00 Uhr
Brucknerhaus Linz
Großer Saal

 

Krzysztof Penderecki (1933-2020)
Konzert für Violone und Orchester Nr. 1 (1976-77, rev. 1988)

Anton Bruckner (1824–1896)
Sinfonie Nr. 9 d-moll, WAB 109 (1887, 1891-94)

 

Baiba Skride // Violine
Markus Poschner // Dirigent

 

KARTEN

© 2018 Bruckner Orchester Linz | Webagentur EDBS