Das Bruckner Orchester Linz, das auf eine mehr als 200-jährige Geschichte und Tradition zurückblickt, und seit 1967 offiziell diesen Namen trägt, hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der führenden Klangkörper Mitteleuropas entwickelt.





Das Bruckner Orchester Linz, das auf eine mehr als 200-jährige Geschichte und Tradition zurückblickt und seit 1967 offiziell diesen Namen trägt, hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der führenden Klangkörper Mitteleuropas entwickelt.

Mit seinen 130 Musikern ist es nicht nur das sinfonische Orchester Oberösterreichs, sondern betreut auch die musikalischen Produktionen des Linzer Landestheaters. Zu den herausragenden Aufgaben des Orchesters zählt die Mitwirkung bei dem Internationalen Brucknerfest Linz, dem Ars Electronica Festival. Tourneen führten das Orchester unter seinem Chefdirigenten Dennis Russell Davies bereits zwei Mal in die USA (2005 und 2009) nach Italien, Deutschland und Spanien, sowie nach Japan und Frankreich. In jüngster Zeit konzertierte das Bruckner Orchester mehrfach in Köln, Paris, Bratislava, Brno sowie in Istanbul und veranstaltet seit 2012 einen eigenen Konzertzyklus im Musikverein Wien.

Unter der Leitung von Chefdirigent Dennis Russell Davies vollendete das Bruckner Orchester die bei arte nova/SONY erschienene Gesamteinspielung aller Sinfonien von Anton Bruckner. Es ist dies die erste Gesamtaufnahme aller Bruckner-Sinfonien „aus einer Hand“, die das oberösterreichische Klangkörper aufgenommen hat. Darüber hinaus hat sich das Bruckner Orchester mit Aufnahmen der Sinfonien Nr. 6, 7, 8 und 9, der Oper Kepler als CD und DVD von Philip Glass, sowie mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Siegfried Matthus, Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold und Gustav Holst einen Namen gemacht.

Das Orchester wurde in seiner Geschichte von Gastdirigenten wie Clemens Krauss, Hans Knappertsbusch, Sergiu Celibidache, Kurt Eichhorn, Vaclav Neumann, Christoph von Dohnányi, sowie später von Zubin Mehta, Serge Baudo, Horst Stein, Vladimir Fedosejew, Michael Gielen, Bernhard Klee, Steven Sloane, Stanislaw Skrowaczewksi, Michael Schønwandt und Franz Welser-Möst geleitet und von Chefdirigenten wie Theodor Guschlbauer, Manfred Mayrhofer und Martin Sieghart geprägt.
Resident Conductor ist der Erste Kapellmeister des Linzer Landestheaters, Ingo Ingensand. Heinrich Schiff konzertiert regelmäßig als Solist und Dirigent mit dem Orchester und wurde 2004 zum Ersten Gastdirigenten ernannt.
Seit 2002 ist Dennis Russell Davies Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz.
 
Ab der Saison 2017.18 wird Marcus Poschner das Amt des Chefdirigenten übernehmen.

The history of the Bruckner Orchester Linz spans 200 years of tradition and excellence. In the last three decades, it has won an international reputation as one of the leading orchestras of Central Europe. Consisting of 130 musicians, the orchestra is not only the concert orchestra for the state of Upper Austria but also the opera orchestra at the Landestheater Linz, and participates in the Bruckner Festival, the Ars Electronica Festival and the Linzer Klangwolke. The Bruckner Orchester Linz has performed extensively in The United States (2005, 2009), Germany, Spain and Italy under Chief Conductor Dennis Russell Davies in addition to appearances in Japan and France. Recent tours have featured concerts in Cologne, Paris, Vienna and Istanbul and since 2012 the Orchestra is having its own concert cycle at the Musikverein Wien.

The Bruckner Orchester records prolifically including recent productions of Bruckner’s “Nullte” and Fifth Symphonies in completion of a Bruckner cycle for arte nova/SONY as well as of Symphonies No. 6, 7, 8 and 9, The Voyage and the opera Kepler as CD and DVD by Philip Glass. The orchestra has already gained an excellent reputation for its recordings of works by Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Siegfried Matthus, Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold and Gustav Holst.

During its long and venerable history, the orchestra has performed with such luminaries as Clemens Krauss, Hans Knappertsbusch, Sergiu Celibidache, Kurt Eichhorn, Vaclav Neumann, and Christoph von Dohnányi. In recent times, the distinguished roster has included Zubin Mehta, Serge Baudo, Horst Stein, Vladimir Fedosejew, Michael Gielen, Bernhard Klee, Steven Sloane, Stanislaw Skrowaczewski, Michael Schønwandt and Franz Welser-Möst. The Resident Conductor is Ingo Ingensand. Maestro Heinrich Schiff appears regularly with the orchestra, both as soloist and as conductor. He was named the Principal Guest Conductor in 2004.



Meilensteine

1967Unter seinem Chefdirigenten Kurt Wöss erhält das Theater- und Sinfonieorchester den Namen "BRUCKNER ORCHESTER LINZ"
1968Tourneen durch Polen und Deutschland
1974Eröffnung des Linzer Brucknerhauses. Die Orchesterstärke beträgt 85 Musiker.
1975Theodor Guschlbauer wird Chefdirigent. In seiner Ära, die bis 1983 dauert, spielt das Bruckner Orchester Linz 300 Konzerte u.a. in Deutschland, CSSR, Spanien und Ungarn.
1981Erste Schallplattenproduktion (Bruckners "Nullte" Sinfonie). Carl-F. Steiner übernimmt das Management.
1983Roman Zeilinger wird Chefdirigent
1984Erste Zusammenarbeit mit Kurt Eichhorn, der 1989 zum Ehrendirigenten des Bruckner Orchesters ernannt wurde. Mit ihm werden von 1990 bis zu seinem Tod im Jahre 1994 insgesamt 6 Bruckner-Sinfonien auf CD eingespielt.
1985Manfred Mayrhofer folgt Roman Zeilinger, der die Intendanz des Landestheaters Linz übernimmt. Eröffnungskonzert Carinthischer Sommer.
1986Internationales Beethovenfest Bonn
1987Das Bruckner Orchester erhält ein eigenes Statut.
1992Martin Sieghart übernimmt die künstlerische Leitung des Orchesters. Aufstockung auf 110 Musiker. Konzerte in der Tschechischen Republik und Spanien.
1993Tournee durch Deutschland. M. Gielen, V. Fedosejew leiten als Gastdirigenten das Bruckner Orchester.
1994Elektra unter Franz Welser-Möst im Brucknerhaus.
1995Fertigstellung der Einspielungen aller Bruckner-Sinfonien unter Martin Sieghart;
CD-Produktion der 4. Sinfonie von Franz Schmidt. Festival "März Musiktage Russe".
1996Tourneen durch Japan, China und Deutschland, sowie Konzerte in Meran, Modena, Laibach, Bratislava. Das Bruckner Orchester spielte in diesem Jahr die Rekordanzahl von 65 Konzerten.
1997R. Wagner: Tristan und Isolde, zweimalige szenische Aufführung in Wels (H. Siukola, Theo Adam, Janis Martin, M. Sieghart u.a., Inszenierung: G. Schneider-Siemssen)
Festkonzert "30 Jahre Bruckner Orchester Linz" - G. Mahler: Sinfonie Nr. 3, d-Moll (M. Lipovsek, Wiener Sängerknaben, Frauenchor des Landestheaters Linz, M. Sieghart)
G. Mahler, Sinfonie Nr. 2, c-Moll "Auferstehungssinfonie" (A. Pammer, C. Kalisch, Wiener Singverein, F. Welser-Möst)
1998Konzerte in München, Nürnberg, Brünn, Brüssel, beim Prager Herbst,Tournee in die Niederlande (Amsterdam, Rotterdam, Enschede, Eindhoven, Den Haag)
1999Konzertreise nach Italien, England und Zagreb.
Beim VOESTIVAL '99 feierte das Bruckner Orchester große Erfolge mit Ennio Morricone als Komponist und Dirigent und bei der Linzer Klangwolke am 4. September '99, wo das Orchester in einer Produktion von Peter Wolf gemeinsam mit Stars der internationalen Popszene vor 100.000 Zuhörern im Donaupark brillierte.
2000Tournee durch die Schweiz (Genf, Lausanne, Fribourg, Basel, Zürich, Bern), "Open Air-Konzert" in Nürnberg und ein Konzert im Rahmen der EXPO 2000 Hannover unter dem Titel "An der schönen blauen Donau".
2001Der designierte Chefdirigent Dennis Russell Davies dirigiert zum ersten Mal das Bruckner Orchester Linz bei der Klangwolke (3. Sinfonie von G. Mahler), dem Konzert zum Jahresbeginn und Die Planeten von Gustav Holst, die auf CD aufgenommen wurden.
Voestival 2001 mit Karl Jenkins und seiner Adiemus-Musik.
Auftritt beim Festival Wien modern und bei den Europäischen Wochen Passau.
Konzertante Aufführung der Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von Kurt Weill durch HK Gruber beim Brucknerfest Linz.
2002Erstmals "Debut in Linz" mit Konstanze von Gutzeit im Brucknerhaus, Dirigent Ingo Ingensand. Dennis R. Davies dirigiert im Großen Festspielhaus Salzburg, Solist Hakan Hardenberger. Aufführung von Panzerkreuzer Potemkin im Rahmen des Film-Festivals Wien. Aufführung der 6. Sinfonie von Anton Bruckner unter Simone Young. Zusammenarbeit mit Herman van Veen (Für Elise) und Christian Kolonovits (Around the world, voestival 02). Europäische Erstaufführung der 6. Sinfonie von Philip Glass unter Dennis R. Davies (Linzer Klangwolke), Konzertante Oper Parsifal unter Dennis R. Davies im Brucknerfest, Konzerte in Wien, Ingolstadt, Würzburg und beim Musikfest Bratislava.
2003Fünf Konzerte beim Festival de Musica de Canarias auf Lanzarote, Teneriffa und Gran Canaria, "Debut in Linz" mit Martin Grubinger, Schlagzeug, und Günther Groissböck, Baß, 4. Bruckner unter Heinrich Schiff. Stabat Mater von A. Dvorak mit dem Tschechisch Philharmonischen Chor Brünn unter Leos Swarowsky in Linz und Brünn, 1. Sinfonie von G. Mahler unter D. Anzolini in Linz und Norrköping, voestival mit Sir Peter Ustinov, Linzer Klangwolke "Europa" von und mit Christian Kolonovits, 1. Konzert beim Ars Electronica Festival, Gastspiel beim Flandern Festival in Gent und bei den Klangspuren Schwaz, Beethovens Leonore konzertant in Linz und Wien, 6. Sinfonie von Philip Glass in Linz und Bozen, 2 move.on-Konzerte.
2004"Debut in Linz" mit dem Minetti-Quartet und Bernhard Mühringer, Trompete, Festkonzert "30 Jahre Brucknerhaus" unter Heinrich Schiff: Werner Steinmetz, Uraufführung und 1. Sinfonie von G. Mahler; 8. Sinfonie von A. Bruckner in Linz, Wien, Puchheim, Mattighofen und bei den Europäischen Wochen Passau; Matthäus Passion von J.S. Bach unter Dennis R. Davies, Parsifal unter Hans Wallat beim R. Wagner Festival, Wels; Oratorium "Ushaka" anlässlich "10 Jahre Demokratie in Südafrika", CD-Aufnahme Philip Glass The Voyage. Beginn der Neueinspielung aller Bruckner Sinfonien in den Urfassungen mit Dennis Russell Davies.
2005Heinrich Schiff ist ab der Saison 2004/05 1. Gastdirigent des Orchesters. Konzertreisen führen das Orchester unter anderem nach Parma und Perugia, im Mai 2005 konzertiert es als erstes Orchester im neu renovierten Unionsaal. Das Voestival steht unter dem Motto „A tribute to Andrew Lloyd Webber“ mit Solisten wie Julian Lloyd Webber, Elaine Paige, Ramon Vargas u.a.
Im November absolviert das Bruckner Orchester seine erste USA-Tournee, in 3 Wochen werden 11 Konzerte an der Ost- und Westküste mit seinem Chefdirigenten Dennis Russell Davies gegeben. Im Rahmen dieser Tournee wird in New York Philip Glass’ Sinfonie Nr. 8 präsentiert, ein Auftragswerk des Orchesters. Uraufführung der Peter Androsch Oper Schwarze Erde im Rahmen des Stifter-Jahres im Landestheater Linz.
2006Gastspiel von Mozarts Entführung aus dem Serail mit dem Landestheater Linz in Ferrara und Modena. Im Mai 2006 Tournee nach Stuttgart, Köln und Düsseldorf mit Dante Anzolini.
Konzerte in Linz mit Rudolf Buchbinder, Serge Baudo, Zsolt Hamar, Frank Beermann, Hans Graf, Bernhard Klee u.a. VOESTIVAL mit Lalo Schifrin als Dirigent und Pianist und Solisten wie James Morrisson, Julia Migenes u.a. Im Rahmen des Brucknerfestes wird zur Eröffnung Strawinskys „Sacre de printemps“ als visualisierte Klangwolke realisiert. Im Dezember 2006 geht das Orchester mit der Mozartbearbeitung des „Messias“ auf Tournee nach Zagreb und Budapest.
2007"40 Jahre Namenstag Bruckner Orchester Linz". Das Geschenk: Jubiläums CD Box mit allen Bruckner Sinfonien. Der Jahresbeginn ist geprägt von bedeutenden Uraufführungen: Zur Feier "150 Jahre Stadterhebung Ried" wird Franz Xaver Frenzels Festliche Sinfonie in B "Rieder" uraufgeführt, davor legt Dennis R. Davies einen weiteren Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen Philp Glass und dem Bruckner Orchester: Die Oper Orphee wir am Linzer Landestheater uraufgeführt, mit enormen Publikumszuspruch. Franz Welser-Möst dirigiert Schuberts Messe Nr. 6 zur Feier der St. Florianer Sängerknaben im Marmorsaal des Stiftes. Im Sommer tourt Davies mit dem Orchester nach Deutschland (Ottobeuren, Ingolstadt), nachdem er mit Star Ute Lepmer ein phänomenales VOESTIVAL bestritt. Die zweite Jahreshälfte prägen Ausnahmetalente an den Streichinstrumenten: Hanna und Bruno Weinmeister begeistern im Brucknerhaus, Patricia Kopatchinskja barfuß im Wiener Konzerthaus.
2008"All Bernstein" heißt es zu Neujahr und beim anschließenden "Kissinger Winterzauber" in Deutschland, danach geht das Orchester unter seinem Chefdirgigent auf Spanien Tournee. Nach einer Woche mit Haydn und Bruckner im Süden, erklingt Bachs Matthäuspassion mit exzellenten Sängern im Linzer Brucknerhaus, nach wenigen Wochen Mahlers "Tragische" unter Frank Beermann ebendort. MOVE.ON - die Kinder- und Jugendabteilung - ist mit seiner Programmatik von Jahr zu Jahr erfolgreicher und füllt mit den Jugend- dun Schulkonzerten mühelos bis zu sechs Mal den Großen Saal des Brucknerhauses. Im Juni erklingt ein Auszug arrangierter "Winterreise" Lieder von Heinz Winbeck mit Bariton Martin Achrainer bei den OÖ Stiftskonzerten. Dieser Auftritt war so erfolgreich, dass für 2010 ein Ballett von Heinz Winbeck für das Landestheater in Auftrag gegeben wird. Krönender Abschluss der Saison: das OPEN AIR am Hauptplatz mit 10 000 Besuchern! Überwältigend.
Im Herbst geht das Orchester auf Reisen: Nach Brno ins Janacek Theater, nach Bratislava zum "Musik Festival" und nach Köln in die Philharmonie, sowie ins winterliche Innsbruck.
2009Linz 2009- Kulturhauptsadt Europas. Haydn Gedenkjahr. 11. April 2009 Spatenstich für das Neue Musiktheater. Das Jahr beginnt mit einem Neujahrskonzert, das auf den feiernden Linzer Hauptplatz live übertragen wird und führt bis nach Zypern, mit einem Gastspiel von der Uraufführung in Linz Picknick im Felde. Stanislaw Scrowaczewski und Dennis Russell Davies machen die Sonntagsmatinee im Jänner zu einem unvergesslichen "Duo-Dirigenten-Vormittag". Istanbul wird zur Konzertstation im April. Haydn wird u.a. auch mit Die Welt auf dem Monde und der "Schöpfung" geehrt und einem Zyklus an Sinfonien, jeweils am Ende der Konzerte. Das Sonderkonzert für Linz09 im Juni, wird im Pariser Salle Pleyel exportiert. Im April 2009 ist der Spatenstich für das Neue Musiktehater an der Blumau. Im Juni wird kurzerhand das Open Air in die Baugrube verlegt. Linz09 und die AK OÖ als Partner ermöglichen zwei einmalige Konzertabende "Frischluftklassik" mit Dennis Davies, der mit Bauhelm dirigiert. Einladungen zum Rheingau Musikfestival und den Musikfestspielen Saar.
Beginn der neuen Saison mit einem Sonderkonzert für Linz09 in St. Florian, Alfred Schnittke "St. Florian" Sinfonie, danach ein Konzert für Linz09 mit HK Gruber im Linzer Brucknerhaus. Uraufführung von Kepler von Philip Glass, das am Ende der dreiwöchigen USA Tournee zur Amerik. EA gelangt. 5.-22. November zweite (und erfolgreichste) USA Tournee an die US-Ostküste mit zwölf Konzerten.
2012In der Konzertsaison 2012 . 13 initiiert Dennis Russell Davies zum ersten Mal in der gut 200-jährigen Geschichte des Bruckner Orchesters eine Konzertreihe im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins.
Hinsichtlich des Programms ist das erste Jahr – gewissermaßen zum Einstand – bestimmt durch das Thema Oberösterreich: Dem Orchester zur Seite stehen u. a. Balduin Sulzer und die Florianer Sängerknaben.
20132013 eröffnet das Landestheater Linz seine neue, langersehnte Spielstätte: das Musiktheater am Volksgarten. Nach vier Dekaden politischer Debatten rund um den Kulturbau wurde dieses Zuhause der Oper/Operette, des Balletts, der neugegründeten Musicalsparte und des Bruckner Orchesters Linz nach vierjähriger Bauzeit am 11. April 2013 mit der Uraufführung der Oper Spuren der Verirrten von Philip Glass eröffnet. Mit dem modernsten Opernhaus Europas, das nach einem Entwurf des Londoner Architekten Terry Pawson von der ArchitekturConsult ZT GmbH und Archinauten realisiert wurde, beginnt aufgrund der technischen, architektonischen und ökologischen Qualitäten des Neubaus und beachtlichem Publikumskomfort eine neue kulturelle Ära.

Das Bruckner Orchester hat ein neues Zuahuse erhalten und somit das aufgrund der Größe und hervoragenden akkustischen Ausstattung einen Quantensprung der Probenbedingungen ermöglicht.